Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Kleine Räume groß inszeniert

Als Lisa und David aus dem Zentrum Berlins etwas außerhalb in eine 90qm Altbauwohnung zogen, gab es endlich genügend Platz für ein großzügiges Home Office und für ein Wohlfühlwohnzimmer. Dafür müssen sich Küche und Schlafzimmer mit gerade mal 9 und 17 qm begnügen. Kein Problem für die Interiorbloggerin: Sie schafft es trotzdem, alles Notwenige unterzubringen und für aufgeräumte Gemütlichkeit zu sorgen.

1. Luftige Möbel

Die Küchenbreite von nur 2,12 Meter bietet gerade genug Platz für eine schlanke Küchenzeile. Damit das Raumgefühl luftig bleibt, verzichtete Lisa soweit wie möglich auf Oberschränke. Und setzt stattdessen auf offene Wandregale, auf denen die wichtigsten Küchenutensilien griffbereit Platz finden. Für weiteren Stauraum sorgt das schmale Sideboard auf der anderen Raumseite. Tipp: Möbel, die optisch unterhalb der Augenlinie bleiben, wirken leichter.

2. Alltagstauglich planen

Da in die Miniküche absolut kein Platz für einen Esstisch ist, fand dieser einen Ehrenplatz gegenüber, im Wohnzimmer. Einen Ehrenplatz gibt es jedoch auch in der Küche: Für Unterhaltung beim Kochen zum Beispiel. Oder für ein schnelles Frühstück. Dann wird das Sideboard zur Ablagefläche für Müslischüssel und einen großen Kaffee.

3. Helle Farben für die Wände

Während ein gemütlicher Grauton das Wohnzimmer in kuschelige Atmosphäre hüllt, lässt strahlendes Weiß Küche und Schlafzimmer optisch größer wirken.

Kaum vorstellbar, dass sich hinter der weißen Küchenrückwand ein knalloranger Fliesenspiegel versteckt. Auf der anderen Wandseite hat Lisa ihn hinter weiße Wandpaneele im Landhausstil verbannt.

4. ... und die Möbel

Weiße Möbel vor weißer Wand. Und schon verliert selbst Lisas großer PAX Kleiderschrank deutlich an Wucht. Für ein bisschen Abwechslung und Kontrast sorgt Lisa mit zartem Beige und ein paar grauen oder schwarzen Farbtupfern. Im Schlafzimmer etwas zurückhaltender, in der Küche auch gerne mit graphischen Mustern.

5. Fensterbänke bespielen

Das Doppelbett nimmt fast die gesamte Breite des Raums ein. Um den Weg zum bodentiefen Fenster links neben dem Bett nicht zu versperren, nutzen Lisa und David einfach das Fensterbrett als zweiten Nachttisch. Dafür musste das TARVA Bettgestell sein Kopfteil lassen. Das ihm aber nicht sonderlich zu fehlen scheint, so harmonisch wie Bett und Fenster hier zusammen wirken.

6. Hoch hinaus denken

Dekorieren, obwohl es kaum Abstellmöglichkeiten gibt? Kein Problem für Interior-Fan Lisa. Sie denkt in alle Dimensionen und nutzt Raumhöhe und Wandflächen gekonnt mit. Die stylische Makramee-Blumenampel über dem Nachttisch hat sie ganz einfach aus einer Regalkonsole gebaut. Praktisch, so bleibt der Platz direkt neben dem Bett für Zeitungen und Bücher nutzbar.

In diesem Artikel

1. METOD Schrank mit RINGHULT Fronten, GOTTSKäR Arbeitsplatte | 2. TJENA Box mit Deckel | 3. DoMSJö Einbauspüle, RINGSKäR Mischbatterie, KARDEMUMMA Übertopf | 4. PAX Kleiderschrank, STAVE Spiegel, HOL Aufbewahrungstisch, BEKVäM Tritthocker, LUDDE Schaffell | 5. TARVA Bettgestell, VIVAN Gardinenpaar, TUSENSKöNA Tagesdecke, GURLI Plaid, SKOGSEK Kissenbezug, Ribba  Rahmen | 6. EKBY VALTER Konsole

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.