Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Tipp | Food Bloggen - die Basics

Kochen, zubereiten, stylen, fotografieren, bloggen – Välkommen in der Welt der Food Blogger! Wie du deinen eigenen Blog startest, was du beachten musst und wie spannend das Bloggen jeden Tag aufs Neue ist, hat Food Bloggerin Clara A. Moring von tastethesheriff.com in ihrem Workshop in der IKEA Wohnküche in Hamburg verraten. Jetzt hier zum Nachlesen: Ihre 7 Tipps für den Start.

 

1. Die Idee zum Blog

Überleg dir zuerst ein kleines Konzept für deinen Blog. Hast du eine besondere Vorliebe z. B. fürs Backen? Möchtest du eigene Rezepte entwickeln oder zeigen, wie leicht man etwas aus deinem Lieblingskochbuch nachkochen kann? Es ist gar nicht mal wichtig, dass du ein Meister am Herd (oder Ofen) bist, zeig deinen Lesern einfach deine ganz persönlichen Tricks und Kniffe. 

2. Der Blogname

Das Wichtigste und mit das Schwierigste ist es, einen passenden Namen für dein Blog-Baby zu finden. Er sollte natürlich zu dir und deinen Inhalten passen. Achte darauf, dass der Name nicht schon genutzt wird. Deine Nutzer sollten sich den Namen gut merken können. Er sollte außerdem leicht auszusprechen und zu schreiben sein. 

3. Blog einrichten

Gerade beim Foodbloggen ist es wichtig, die Inhalte schön ansprechend zu präsentieren. Bei der Erstellung deines Blogs hast du die Auswahl aus mehreren Vorlagen. Halte dich an klare, helle Layouts, um deine Bilder richtig strahlen zu lassen. Jeder Blog, der sich an eine breite Leserschaft richtet, braucht ein Impressum. In diesem sollten deine vollständige Adresse, E-Mail Adresse sowie Telefonnummer zu finden sein.

4. Persönlichkeit zeigen

Deine Person ist wichtig für deine Leser, sie möchten dich, dein Leben und deinen Blog kennenlernen. Also keine falsche Scheu: erzähl ein bisschen über dich. Die meisten Blogger nutzen dafür die Kategorie "About". Vielleicht verrätst du 10 Fakten über dich, schreibst einen kleinen Text oder stellst ein lustiges Bild ein – das macht dich als Blogger greifbar und echt.

5. Kochen & stylen

Jetzt geht es an die Inhalte! Am besten kochst du die Gerichte für mindestens 2 Personen, dann hast du eine Portion in Reserve, falls etwas schief geht. Richte das Essen auf großzügigem Geschirr an, das die Farben zur Geltung bringt. Die Stimmung kannst du mit Accessoires unterstreichen, zum Beispiel einem rustikalen Holzstisch als Unterlage oder einem farblich passenden Geschirrtuch unter dem Teller. Blumen im Hintergrund machen ebenfalls immer was her.

6. Fotografieren

Du hast ein leckeres Rezept gekocht und das Essen hergerichtet - jetzt fehlen nur noch die passenden Bilder. Für den Anfang brauchst du keine große Ausrüstung, eine gute Handykamera reicht erstmal aus.  Achte darauf, dass du ausreichend Licht hast, am besten Tageslicht. Einen Teller fotografierst du am besten von oben, ein Glas oder eine Tasse frontal. Mit ein wenig Übung  findest du da deinen ganz eigenen Weg!

7. Leser finden

Am Anfang möchtest du deinen Blog vielleicht erst einmal nur für dich führen oder mit Freunden teilen. Wenn du gut eingespielt bist, kannst du dir für deinen Blog ein Facebook Profil und einen Instagram Account anlegen, um die neusten Blogposts oder kleine Bilder zwischendurch mit deinen Lesern teilen. Jetzt aber genug der Theorie: Los gehts, viel Spaß und viel Erfolg beim Bloggen!

 

 

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.