Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Aufgeräumt träumen

Kein Chaos im Schlafzimmer. Ganz klar. Dort wollen wir schließlich zur Ruhe kommen. Aber wie kriegen wir Harmonie in einen Raum, der von den Klamotten bis zu Bettwäsche und Staubsauger alles beherbergt? Sechs Tipps für ordentlichen Schlaf.

 

1. Kleine Räume, viele Schränke

Riesenschränke können Räume leicht erdrücken. Deshalb gerne mehrere kleine Exemplare einsetzen – die sind mobiler, flexibler. Auch Zimmer mit drei Schränken wirken nicht zusammengewürfelt. Der Trick: Wir nehmen verschiedene Farben, aber eine Stilrichtung. Zum Beispiel Landhaus.

2. Ein Möbel, zwei Aufgaben

Muss ja nicht alles im Schrank verschwinden. Gut, dass viele Möbel Zusatzfunktionen haben. Bänke, Hocker und auch Sofas können insgeheim Truhen sein. Hinein gehören Sachen, die gerade nicht im Einsatz sind, aber doch in Griffnähe bleiben sollen. Etwa die Zusatzdecke, die Bettwäsche oder die Handtücher.

3. Höhe ausreizen, Kästen stapeln

In die Höhe gehen - ein Kniff, der viel, viel Platz für Kram schafft. Das klappt entweder mit einem Schrank, der bis zur Decke reicht. Oder aber mit Kästen, die auf dem Schrank sitzen. So oder so: Ganz oben landen – möglichst staubgeschützt – die Dinge, die nicht jeden zweiten Tag gebraucht werden. Skiunterwäsche beispielsweise.

4. Unterm Bett, unterm Tisch

Raum von oben bis unten nutzen. Das heißt: Auch unter den Möbeln keinen Platz verschenken. Unterm Nachttisch steht der Hocker, unterm Frisiertisch die Leiter. Und unters Bett passt sowieso eine Menge. Dort kommen Sachen hin, die wir oft brauchen. Denn wenn wir den Kasten rausziehen, lüften wir gleichzeitig die Matratze.

5. Erst planen, dann loslegen

Wer oft Kleider oder Anzüge trägt, braucht Stangen mit Bügeln. Wer eher in Tops oder T-Shirts unterwegs ist, benötigt Kommoden mit Fächern. Vorm Einrichten kommt daher das Planen: Welcher Typ bin ich? Danach entscheidet sich, welche Möbel im Schlafzimmer stehen.

6. Ein Tag, ein Fach

Eine Viertelstunde dauert die Outfitsuche im Durchschnitt. Zeit, die morgens keiner hat. Also die Klamotten lieber vorher zusammenstellen. Damit die all die schönen Kombis nicht wild auf den Sessel fliegen: Warum kriegt nicht jeder Wochentag eine eigene Schublade? Dort lagern die Outfits, ohne einzustauben, ohne zu knittern.

In diesem Beitrag

Titel: MALM Kommode; MALM Bettgestell; STOCKHOLM 2017 Hocker; RASKMÖLLE Teppich | 1. HEMNES Kleiderschrank; ROSENFIBBLA Bettwäscheset; HEMNES Bettgestell | 2. HURDAL Wäscheschrank; LERSTA Leseleuchte; FJÄLLA Kasten | 3. BRIMNES Bettgestell; BRIMNES Frisiertisch; INGO Tisch | 4. MATTRAM Gardinenpaar; SKUBB Tasche; LAMPAN Tischleuchte | 5. EKET Schrank; GURLI Kissenbezug; HEKTAR Standleuchte; | 6. IKEA PS 2017 Tischleuchte; RIBBA Rahmen; MALM Kommode

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.