Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Tipp | Traumhaft gut gebettet

Morgens frisch und munter aufwachen, nichts fühlt sich besser an! Mit der passenden Matratze legst du eine gute Grundlage für erholsamen Schlaf. Mindestens genauso wichtig: zu deinen Schlafbedürfnissen passendes Bettzeug und Bettwäsche. Mit unseren Tipps bist du für eine gesunde Mütze Schlaf bestens gerüstet.

1. Unter die beste Decke kuscheln

Für guten Schlaf ohne Schwitzen oder Frieren sorgt eine Decke, die zu deinen Temperaturbedürfnissen passt. Gut ausgestattet bist du mit zwei Steppdecken –  einer leichten für warme und einer wärmeren für kühle Nächte. Einige Decken (z.B. GRUSBLAD) lassen sich im Winter mit Druckknöpfen kombinieren. Die Alternative: Eine leichte Sommerdecke plus eine voluminöse Feder- oder Daunendecke für den Winter.

Auch relevant: Deine Vorlieben beim Deckengewicht. Und ob Einzel- oder Doppelbettdecke.

1a. Schluss mit kalten Füßen

Kennst du das – erst ist dir zu warm und nachts wachst du auf, weil du fröstelst? Dagegen hilft ein leichtes Plaid. Wie hier bei hej.de-Userin Carolin. Nachts kannst du es dir schnell vom Fußende schnappen, sobald du frierst. Und tagsüber lässt es dein Bett hübsch und ordentlich aussehen. 

2. Reine Kopfsache

Deine Schlafposition entscheidet über das passende Kopfkissen. Denn es ist vor allem dazu da, deinen Kopf, Nacken und die Wirbelsäule zu stützen. Schläfst du meistens auf dem Rücken oder Bauch, passt ein leichtes Daunenkissen. Für Seitenschläfer ist ein ein festes, kürzeres Kissen besser. Wer sich nicht entscheiden kann, nimmt einfach beides. Und sorgt so gleichzeitig für praktische Deko-Objekte im Schlafzimmer.

 

3. Bettwäsche für den Sommer

Auch bei der Bettwäsche unterscheiden wir nach Materialien für Sommer und Winter. Im Sommer fühlen sich Baumwolle oder Leinen angenehm kühl und leicht auf der Haut an. Beide Fasern nehmen auch Feuchtigkeit auf. Aber auch Satinbezüge, oft aus Seide, Viskose oder Polyester,  eignen sich für die wärmere Jahreshälfte. Ihre spezielle Webbindung sorgt für den edlen Glanzeffekt.

Tipp für Allergiker: Leinen und Seide weisen Staub und Milben ab.

3a. Winterlich kuschelige Bezüge

Baumwollbettwäsche passt natürlich auch im Winter. Die Faser ist einfach ein Allroundtalent. Wenn du es flauschiger und warm magst, solltest du Flanellbezüge probieren. Diese Stoffqualität fühlt sich besonders warm an, weil dichtes Gewebe aufgeraut wird und darin mehr Körperwärme gespeichert werden kann. Ist dein Flanellbettbezug aus Baumwollfasern, spricht man übrigens von der berühmten Biberbettwäsche.

 

4. Faserrein sauber

Ein frisch bezogenes Bett solltest du dir regelmäßig gönnen, am besten alle ein bis zwei Wochen. Wechsle die Bettwäsche außerdem nach Krankheit oder starkem Schwitzen. Gewaschen wird sie idealerweise bei 60°, wenn es das Material zulässt. So wirst du alle Bakterien los. Bei niedrigeren Temperaturen sorgt dafür ein Hygienespüler.

Bettdecken und Kissen sollten einmal im Jahr in die Reinigung. Und natürlich regelmäßig gelüftet werden. Federbetten werden täglich aufgeschüttelt.

In diesem Artikel

Titel: DVALA Bettwäscheset, STRIMLÖNN Plaid | 1. RÖDTOPPA DeckeGLANSVIDE Decke |  1a. URSULA Plaid | 2. ÄNGSLILJA Bettwäscheset | 3. SANELA Kissenbezug, LINBLOMMA Bettwäscheset, GÄSPA Bettlaken, GÄSPA Kissenbezug| 3a. VALLAVIK Boxspringbett, VÅRGYLLEN Kissenbezug| 4. MOSSFLOX BettwäschesetSKOLD Schaffell 

 

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.