Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Tipp | Mit Pflanzen wohnen

Auch in diesem Jahr bleiben Pflanzen und Urban Gardening voll im Trend. Unabhängig davon ist es aber auch einfach schön, sich eine kleine grüne Oase in der eigenen Wohnung zu schaffen. Ob mit Nützlichem wie Kräuter oder mit grünen Trendsettern wie Bodenhanf und Sukkulenten, wir haben ein paar Tipps für dich, wie du deine Wohnung ganz leicht in einen Großstadt-Dschungel verwandeln kannst.

1. Einfach mal loslegen

Keine Sorge, falls du bislang nicht mit einem grünen Daumen gesegnet bist. Pflanzen brauchen ein wenig Liebe, Dünger, Licht und Wasser, dann gedeihen sie ganz wunderbar. Egal bei welcher Daumenfarbe.

Also ran an die Pflanzen: Such dir eine Sorte aus, die dir gefällt und wirf einen Blick auf ihre Pflegeanleitung, um zu sehen, ob ihr zusammenpassen könntet (will sie schattig, sonnig etc. wohnen?). Wenn nötig, kaufst du noch Erde und Übertopf dazu und dann kanns losgehen.

 

2. Raumklima beachten

Grundsätzlich gilt: Pflanzen mögen ein Raumklima, das nicht zu trocken ist und, falls du in einem Altbau mit alten Fenstern wohnst, auch nicht zu kalt. Gerade im Winter ist die Luft durch die Heizung oft recht trocken, da hilft es, die Blätter ab und zu einmal mit einer Sprühflasche einzunebeln. Pflanzen mögen es hell und brauchen ausreichend Platz, um sich zu entfalten. Schön gelöst wurde das z.B. im Studio BlinkBlink im Berliner Wedding.

3. Auf Licht setzen

Die meisten Pflanzen lieben Sonnenlicht, sie brauchen es für ihre Photosynthese und zum gesund und glücklich sein. Trotzdem braucht nicht jede Pflanze direkte Sonneneinstrahlung, es reicht oft schon, wenn sie einen halbhellen Platz mit ausreichend Tageslicht bekommen – du musst also nicht alle deine Pflanzen auf der Fensterbank versammeln.

 

4. Wässern

Ein heikles Thema. Man neigt schnell dazu, seine Pflanzen zu überwässern. Für den Test einfach einen Finger 5 cm tief in die Erde stecken. Nur, wenn sie trocken ist, sollte gegossen werden. Es macht übrigens nichts, wenn mal ein wenig überläuft, weil die Pflanze das Wasser nicht so schnell aufnehmen konnte, du musst nur darauf achten, dass nichts im Topf steht, die Pflanze also keine "nassen Füße" bekommt.

5. Pflegeleichte Pflanzen

Sukkulenten sind kleine, fleischige Schönheiten, die nicht besonders hoch wachsen. Es gibt sie in ziemlich verrückten Formen und Farben. Ihr besonderes Talent: Sie können Wasser speichern, was sie sehr robust und widerstandsfähig macht. Außerdem kann man von ihnen ganz leicht Ableger (kleine Mini-Versionen der Pflanze) abschneiden und neu einpflanzen. Einfach auf gut ausgebildete Triebe achten und in Anzuchterde wachsen lassen. 

6. Pflanzen mit Anspruch

Pfeilblatt und Farn wachsen schön in die Breite und geben einem Raum Volumnen. Wie alle wunderschönen Wesen sind die beiden allerdings auch ein wenig anspruchsvoller. Mindestens einmal die Woche sollten die Pflanzen mit einer Sprühflasche kräftig eingesprüht werden, so schaffst du ideale Bedingungen. 

7. Räume mit Pflanzen gestalten

Einzeln oder in Gruppen, mit Übertöpfen, Körben oder in ungewöhnlicheren Behältern wie Tassen, Bechern oder bunt bemalten Töpfen – mit Pflanzen kannst du Räume ganz neu und individuell gestalten.

Achte beim Gruppieren darauf, dass die Pflanzen ähnliche Bedürfnisse in Sachen Wasser und Sonne haben. Damit alle genug Platz haben, musst du sie vielleicht zurückschneiden. Beachte dabei folgende Faustregel: Frühblüher direkt nach der Blüte, Spätblüher im Frühling beschneiden.

8. Frische Küchenkräuter

Petersilie, Schnittlauch, Rosmarin und Co. lassen sich ganzjährig wunderbar in der eigenen Wohnung ziehen. Kräuter mögen es frostfrei, kühl und hell, ideal sind also die Küche oder ein ungeheiztes Schlafzimmer. Einzige Ausnahme: Basilikum, der mag es gerne warm mit kuscheligen 24-30 Grad. Ernten kannst du deine Kräuter, sobald die Blätter ausreichend groß sind oder wenn sie blühen. Dann ist der Geschmack am intensivsten.

9. Umtopfen

Wenn sich deine Pflanzen wohlfühlen und wachsen und gedeihen, wird Umtopfen ein Thema. Bester Zeitpunkt: Im Frühling, wenn sich die Pflanzen auf Wachstum und Blütezeit vorbereiten. Die Pflanzen vorsichtig aus ihrem alten Behälter nehmen, damit die Wurzeln nicht reißen. Tipp: Die beste Tageszeit ist am Abend, dann können sie sich über Nacht regenerieren. Neue Erde, Wasser und vielleicht ein wenig Dünger, mehr brauchen sie nicht zum glücklich sein.

 

In diesem Beitrag

Titelbild:  FLYTTA Servierwagen, SALMBÄR und RÅGKORN Übertöpfe, STORSELE Sessel | 1. RÅGKORN Übertopf , SOCKER Gewächshaus, KARDEMUMMA und SALMBÄR Übertöpfe  | 2. PACHIRA AQUATICA Glückskastanie | 3.  IKEA PS gullholmen Schaukelstuhl, NORRÅKER Bank, SINNERLIG Übertöpfe | 6. SUcculent Pflanze | 7.  YSTAD Sofa, VEJMON Couchtisch, SANSEVIERIA CYLINDRICA PflanzeYUCCA Pflanze, Förhöja Wandschrank, BÖJA Tischleuchte | 8. Skurar Übertopf  | 9. INGEFÄRA Blumentopf | Vattenrall Wasserpflanzen

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.