Skip to main content
Das begehbare Wohnmagazin
Willkommen in der hej.
Stöber durch die Wohnungen der anderen, inspiriere uns alle mit deinen Einrichtungsideen und hol dir Wohnlösungen für dein Zuhause.
Jetzt Profil anlegen

Viel Design für wenig Geld

Großes Design ist auch für kleines Geld zu haben. Es gibt erschwingliche Stücke, die Funktionalität und Flexibilität zusammenbringen, die gleichzeitig schick und schön sind. Für Menschen, die in Metropolen leben, wenig Platz haben und öfter mal den Umzugswagen bestellen. Acht alte und neue Klassiker, die jede Wohnung beleben.

1. Die Vitrine, die für Robustheit steht

Wir mögen unsere Eiswürfelmaschine und lieben unseren Induktionsherd – wir sind eindeutig Kinder der Jetztzeit. Det stämmer, das stimmt. Manchmal wünschen wir uns aber doch das frühe 20. Jahrhundert zurück – zum Beispiel, wenn es um die Stahl-Glas-Vitrinen geht, in denen damals die Apotheker ihre Arzneien aufbewahrten. Mit einer Vitrine kommt dieses klassische Design in unser modernes Umfeld. Mit einem aktuellen Kniff: Sie lässt sich beleuchten. 

2. Der Beistelltisch, der fünfziger Jahre

Die Fünfziger machen sich in den Wohnungen der Mittdreißiger breit. Denn das Jahrzehnt von Ernest Hemingway steht für wagemutige Entwürfe, neuartige Formen. Der Beistelltisch aus dem Jahr 1956 verkörpert diesen Trend – dank seiner Beine, die sich nach unten verjüngen, dank seiner Platte, die organisch geformt ist. Die Fünfziger mixten außerdem Materialien. Mit Buchenholz und Goldfüßen. Aber – obs! Nicht vergessen: Den Retrostil nicht komplett nachbauen, lieber kombinieren.

3. Der Hocker, der Trendfarben mag

Damit ein Möbel en svensk klassiker wird, müssen zwei Dinge passieren. Erstens muss die Form stimmen, zweitens die Funktion. Der Hocker ist schön schlicht – und schön stapelbar. Wer gerade keine Sitzgelegenheit braucht, kann ihn auch als Beistelltisch nutzen. Gleichzeitig trägt der alte Bekannte neue Trends ins Haus – dem Möbelklassiker stehen Modefarben ausgesprochen gut. Zum Beispiel Pastelltöne. Besonders Rosa beflügelt.

4. Der Barstuhl, der sich dreht

Fünf vor acht. Wir sollten längst auf dem Sprung sein. Aber doch nicht ohne eine Schüssel Müsli und en kopp Kaffee. Für den schnellen Start in den Tag decken wir nicht den Esstisch, sondern setzen uns an die Anrichte. Dazu taugt der Barhocker, der anpassungsfähige Gefährte, der mit Höhen zwischen 90 und 110 Zentimetern zurechtkommt. 

5. Der Tisch, der mit einem Bein auskommt

Mehr Reduktion geht nicht. Der Tisch kommt mir nur einem Bein aus. Dieser Einfall – der übrigens aus den Fünfzigern stammt – sorgt gleich für Ruhe. Ein Tisch, eine Einheit. Keine schlechte Idee für einen Raum wie die Küche, in der oft Trubel herrscht. Wer das Retrogefühl verstärken möchte, kombiniert den Tisch mit Flaschengrün, Petrolblau oder Orangerot. Oder aber greift zu Walnussfurnier, das mit seinem dunklen Holzton ebenfalls an 1956 erinnert. 

6. Die Kiste, die zum Regal wird

„Immer in Bewegung“ ist das Motto von IKEA PS 2014. Das gilt insbesondere für das Aufbewahrungselement, das Tomas Alonso aus Großbritannien entworfen hat. Er hat von einer Holzkiste drei der sechs Seiten entfernt. So ist das Stück leicht tragbar – und ebenso mühelos stapelbar. Eine Kiste taugt als Fach, mehrere Kisten ergeben ein Regal. Eine kista, die sich dem Leben anpasst. Ein weiterer Vorteil gegenüber der großmütterlichen Schrankwand: Kein Umzugshelfer verhebt sich den Rücken.

7. Der Schrank, der Kleider präsentiert

Lob der Offenheit! Schöne Dinge muss man nicht verbergen, schöne Dinge darf man zeigen. Und was ist hübscher als die neuen Lieblingsboots zum Lederrock? Der Kleiderschrank IKEA PS 2014 von Matali Crasset aus Paris offenbart sein Innerstes komplett. Es sei denn, die 160 bunten Kunststoffpixel kommen zum Einsatz. Röd heitert den Raum auf, svart steht für Klassik. Der Schrank legt sich nicht fest, der Schrank wandelt sich – ganz nach unseren wechselnden Bedürfnissen.

8. Der Tisch, der alles kann

Leuchte, Ablage, Regal – der Beistelltisch ist der Alleskönner aus der IKEA PS 2014 Kollektion. Das Multifunktionsmöbel vom polnischen Designer Tomek Rygalik beherbergt Magazine, erhellt den Raum. Und wer sich gefragt hat, wie sich Orange – laut Pantone Institut eine der Trendfarben dieses Jahres – ins Heim integrieren lässt, muss nicht mehr suchen. Latexbänder und Stromkabel heben sich im leuchtenden Orange vom weißen Pulverlack ab. Tjoho – ein Klassiker der Zukunft!

In diesem Beitrag

Titelbild: IKEA PS 2014 Hängeleuchte | 1. FABRIKÖR Vitrine | 2. LÖVBACKEN Beistelltisch | 3. FROSTA Hocker | 6. IKEA PS 2014 Aufbewahrungselement |  7. IKEA PS 2014 Kleiderschrank | 8. IKEA PS 2014 Teppich Kurzflor

Kommentare (0)
Melde dich an oder leg dir ein Profil an, um den Artikel zu kommentieren.